Laos

Mein bevorzugtes Sammelgebiet sind die Banknoten von Laos. Bevor Laos seine ersten Banknoten verausgabte war es ein Teil von  Französisch Indochina. Doch auch die Kolonialzeit ging zu Ende.

1945/46 tat sich unerhörtes:

Lao Issara

 
               P.A1                               P.A2                           P.A3a-o                            P.A4a-b

Noch während der letzten Tage der Japanischen Besatzung, im Zweiten Weltkrieg, wurde im März 1945 von König Vong ein unabhängiges nationalistisches Laos ausgerufen. Im November 1945 wurde dieser von der sich nun gegründeten Lao-Issara-Regierung (Freies Laos) abgesetzt und alle Verträge mit Frankreich für nichtig erklärt. Oberstes Ziel war es die Rückkehr der Franzosen zu verhindern, was jedoch nicht gelang. Frankreich nahm Laos im April 1946 wieder in Besitz und vertrieb die Lao-Issara Regierung ins Exil nach Bangkok (Thailand). Laos wurde nun als Königreich wiedererrichtet. Von der Lao-Issara-Regierung wurden vier Werte (P.A1 – A4) zu 10 AT, 20 AT, 50 AT und 10 Kip herausgegeben. Von den 50 AT-Schein gibt es laut SCWPM 15 Unterarten.

1953 - 1954 wurden nochmals koloniale Scheine verausgabt. Im Gegensatz zu den früheren Ausgaben gab es für Laos eigene Motive auf den Rückseiten.

Französísch Indochina


              P.99                                     P.100                                  P.101                        P.102a   P.102s
          
 
Am 31.12.1953 wurde der „Banque de l’indochine“ das ausschließliche Recht der Banknotenausgabe entzogen und einen gemeinsamen Ausgabeinstitut der drei miteinander verbundenen Staaten Kambodscha, Laos und Vietnam übertragen („Institut D´Emission des Etats du Cambodge, du Laos et du Vietnam“).Mit einer einzigen Ausnahme (P. 92), wurden für jedes einzelne Land Banknoten mit eigenen Motiven auf der Vorder- bzw. Rückseite ausgegeben. Für Laos wurden 5 verschiedene Banknoten (P.99 – P.103) mit landestypischen Motiven verausgabt. Alle Ausgaben waren bis 1955 in allen drei Staaten gesetzliches Zahlungsmittel. Die zuvor von der „Banque de I'Indochine“ verausgabten Banknoten blieben weiterhin zum gleichen Nennwert gültiges Zahlungsmittel und im Umlauf bis die vorhandenen Banknotenbestände aufgebraucht waren. Der Umrechnungskurs Piastre – Französischer France stand von 1946 bis Mai 1953 konstant im Verhältnis 1:17. Danach wurde dieser von Frankreich einseitig auf 1:10 festgesetzt.
 
1957 - 1975 Nachdem die Franzosen ihren Einfluss verloren, konnte endlich das Königreich Laos seine eigenen Banknoten verausgaben.

Hier die erste Serie von 1957

 
                   P.1                                     P.2                                    P.3                                      P.4

 
                    P.5                                  P.6

P.1, P.2, P.3 und P.5 gibt es in zwei verschiednen Varianten. Mit "Planchetten" (bei der Herstellung in das Papier eingelassene Farbplättchen) oder auch "Dots" genannt und eben auch ohne "Dots".
 
Daneben verausgabe Laos 1957 seine erste Gedenkbanknote "2500 Jahre Buddhismus"



1962/1963 gab es dann die zweite Serie an Banknoten. Von dieser Serie gibt es Signaturvarianten.


                P.8                                                                                P.9

 
                  P.10a                                  P.11                                 P.12                                 P.13
                 P.10s2

 
                  P.14

Kurz bevor es mit dem Königreich zu Ende ging, wurde noch eine dritte Serie aufgelegt. P.15 und P.18 kamen jedoch nicht mehr zur Ausgabe.


                 P.15                             P.15ct                                       P.16                                P.17

 
                   P.18                                P.19

Paralell zum Königreich existierte ein kommunistisches Schattenreich welches seine eigenen Banknoten verausgabe.

1969 bis 1980 Pathet Lao


                P.19A                                P.20                                  P.21                                    P.22

 
                   P.23                                P.23A                                 P.24


P. 19A – 24 wurden in der Volksrepublik China gedruckt und zirkulierten seit 1969 in dem vom Pathet Lao kontrollierten Gebieten. Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten wurden diese Noten für das ganze Land gültiges Zahlungsmittel. Mit dem 15.06.1976 wurde der alte (königliche) Kip gegen den neuen Kip ersetzt. Für 20 alte Kip gab es einen neuen Kip. 1980 wurden P. 19A - 24 aus dem Zahlungsverkehr gezogen.
 
Bei dem im Katalog erwähnten P.24A (eine angeblich nicht verausgabte Behelfsausgabe) handelt es sich um nichts anderes als einen privaten Überdruck auf P. 24, mit anderen Worten eine Ausgabe eines Händlers zum Schaden der Sammler.
 
Ab 1979 verausgabe die Volksrepublik Laos eigene Banknoten.
 
                 P.25                                   P.26                                    P.27                                  P.28
 
 
             
                P.29                                    P.30                                   P.31
 
 
Und mit zunehmender Inflation wurden die Werte im laufe der Jahre immer höher...
 
 
                  P.32                                 P.32A                                 P.33                                 P.34
 
 
                  P.35                                  P.36                                  P.37                                    P.38

Von P.32 bis P.36 gibt es Datumsvarianten.

2010 wurde eine Gedenkausgabe anlässlich des 450. Jahrestags der Gründung Vientianes und des 35. Jahrestags der Ausrufung der VDR Laos verausgabt (P.40).
  
 



                P.41a                            P.42a
                P.41s                            P.42s


Die Geschichte eines Landes lässt sich anhand der Banknoten oft gut nachvollziehen. Das finde ich an diesem Hobby sehr interessant.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten